was ist freizehn?

Seit dem Herbst 2015 gibt es nun freizehn. Die Zeit rennt - und jetzt endlich knapse ich mal was davon ab, um freizehn ein wenig vorzustellen.

... es war einmal - wie alles begann

Mein Name ist Stefanie. Ich habe freizehn aufgebaut.

                            • verheiratet, 2 Jungs, 2 Kater, 1 Meise
                            • Lieblingsfarbe: schwarz, blau, lila
                            • Lieblingskuchen: der Käsekuchen von Brigitte
                            • Lieblingsmusik: ProgRock und PunkRock
                            • Gutmensch mit schwarzem Humor

 

Ich war in meinem letzten Leben Informatiker und Projektmanager und bin durch Schmerzen in den Fersen (Fersensporn) zum Barfußschuh gekommen. Die Schmerzen gingen, aber die Schuhe blieben. :-)

Die Idee, einen Shop zu eröffnen, war zunächst nur als Jux zu verstehen. Einige Jahre lang wartete ich selbst auf genau so einen Laden, um leichter für meine Kinder einzukaufen, aber niemand schuf ihn. Immer wieder plöppte die Idee hoch, selbst so einen Shop zu starten. Aber ich verwarf den Gedanken immer wieder als "absurd" oder "zu heikel".
Als ich mich entschied, meine Karriere mit Abfindung an den Nagel zu hängen, hatte ich keinen Grund mehr, es nicht einfach mal zu versuchen. Ich zwackte einen Batzen Goldmünzen als Startkapital ab, und begann mit meinem eigenen Geld mein eigenes Projekt zu planen und auch umzusetzen. 

... wo wir grad stehen

Niemand hätte gedacht, was innerhalb von so wenigen Jahren aus freizehn werden würde! Gestartet in unserem Eßzimmer und Keller, nun in einer Halle mit Büro, was beides langsam schon wieder zu klein wird.
Seit April 2019 ist auch Michael, mein Mann, mit am Start. Außer uns beiden arbeiten 2 Festangestellte für freizehn, 1 Azubienchen, 1 Midijobber und 2 Minijobber. 

... Philosophie ~ freizehn als Shop

Schon vor dem Start des Shops hatte ich mir ein Konzept für den Shop überlegt, das seine Gültigkeit nicht verloren hat. Dabei ist einer der Grundgedanken, frei nach Pippi Langstrumpf: "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!". Oder auch, mein Lieblingszitat von mir selbst: "Ich hab mich nicht Selbständig gemacht, um alles so zu machen wie alle es machen!". Das ist ja das schöne daran, man ist selbst der Boss.

Folgende Regeln entstanden daraus:

  • freizehn läuft per Du. 
  • Es gibt keine Geschlechterkategorien. Wir verkaufen Schuhe für Füße, nicht für Genitalien.
  • Es gibt nur Schuhe in Sortiment, die wir selbst tragen würden, oder guten Gewissens unseren Freunden empfehlen würden. Bzw. den dranhängenden Kindern.
  • Wir nehmen Schuhe, die nicht 100% den Kriterien eines Minimalschuhs entsprechen mit in den Shop, wenn wir einen guten Grund dafür haben: Es gibt keine "besseren" Modelle für diesen Schuhtyp/Style, diese Paßform oder mit dieser Funktionalität. 
  • Wir bieten keine Schuhe an, die wir unseren Kindern nicht anziehen würden.
  • Wir beschreiben die Schuhe ausführlich und ehrlich.
  • Wir wollen Schuhe anbieten, die es nicht in jedem Schuhladen um die Ecke gibt.
  • Wir wollen auch für schwierige Fußformen eine gute Auswahl bieten. Früher lag unser Fokus auf den Breitfüßen - hier haben wir inzwischen eine gute Abdeckung - jetzt wollen wir zusehen, auch für die Schmalfüße eine Auswahl bereitstellen zu können.

 

Auf freizehn gab es von Anfang an immer auch die Innenlängen und Innenbreiten zu jedem Schuh zu finden, da Schuhgrößen eben leider nicht genormt sind. Inzwischen gibt es viele Trittbrettfahrer, insbesondere unter den Barfußschuhshops die immer zahlreicher werden. Aber mit Stolz können wir sagen, daß wir der erste markenübergreifende Barfußschuhshop sind der uns bekannt ist, der die Innenbreite und Innenweite selbst vermessen und ausgewiesen hat! :-)

... Philosophie ~ freizehn als Arbeitsplatz

Plötzlich selbständig. Plötzlich Chef. Und nun? 

Ich bin der Boss und hab das letzte Wort. Das ist eine große Verantwortung und manchmal auch eine Last. Für mich stand auch hier von Anfang an fest: mir ist egal, wie andere das machen, ich will das so machen, wie ich es gut finde. Hier eine Zusammenfassung.

  • Ich finde flache Hierarchien gut. Es wird hier kein "nach oben buckeln und nach unten treten" geben. Mobbing wird nicht geduldet. Auch hier läuft alles per Du.
  • Die Kommunikation in diesem Unternehmen soll gewaltfrei, wohlwollend und freundschaftlich sein.
  • Das Team soll harmonieren. Neue Mitarbeiter werden vorrangig nach "Wellenlänge" ausgewählt. Ich möchte nicht mit Menschen zusammenarbeiten, die ich nicht leiden kann. Idealweise sollte das auf jeden bei freizehn zutreffen.
  • Jeder Mitarbeiter wird als Individuum gesehen und mit seinen Stärken und Schwächen so eingesetzt, daß er sein Potential entfalten kann und die Arbeit flutscht.
  • Die Arbeit soll Spaß machen. Als Team wollen wir gemeinsam dafür Sorge tragen, daß jeder mit Freude dabei ist.
  • Das Leben ist nicht planbar. Unser Alltag wird von Zufällen geprägt. Daher soll jeder Mitarbeiter in der Lage sein, woanders einspringen zu können. Zwischendurch soll bewußt getauscht werden, um zu viel Routine und Langeweile vorzubeugen. 
  • Die Mitarbeiter sollen fair bezahlt werden. 12€ Stundenlohn soll unser Minimum sein. Mehr als 35h in der Woche sollte im Schnitt kein Angestellter bei freizehn arbeiten, um noch genug Zeit zum Leben zu haben. 

Fazit

freizehn ist kein 08/15 Laden und will es auch gar nicht sein. Minimalschuhe sind unsere Überzeugung und Leidenschaft, und wir arbeiten mit viel Herz daran, eine tolle Auswahl und einen super Shop zu bieten!

:-)

 

Zuletzt angesehen